HEIMWEH – EIN INTERKULTURELLES SCHREIBPROJEKT

Wir haben in Kooperation mit dem Verein Jamali Diversity und dem Deutschen Theaterverlag ein spannendes interkulturelles Schreibprojekt für Autor*innen ab 15 Jahren entwickelt.

In professionellen Schreibwerkstätten möchten wir Menschen im Rhein-Main-Gebiet ermuntern, sich literarisch mit dem Begriff „Heimweh“ zu beschäftigen und die damit verbundenen persönlichen Erfahrungen in kurzen Geschichten auszudrücken. Das Projekt richtet sich an alle Schreibinteressent*innen, insbesondere an Personen mit Fluchterfahrungen und einem Migrationshintergrund. Der offizielle Bewerbungzeitraum wurde bis zum 5.10.2021 verlängert.

Alle folgenden und viele weitere Informationen findet Ihr auf der Heimweh-Homepage.

Die Teilnahme ist kostenfrei und die Autor*innen erhalten von August bis November 2021 fachliche Beratung. Zum Abschluss werden alle entstandenen Texte in einer öffentlichen Lesung am 27.11.21 präsentiert.

Nach Beendigung des Schreib- und Buchprojektes ist im 2. Teil 2022 die Zusammenarbeit mit uns und einem Freien Theater in Frankfurt geplant. Ausgewählte Texte sollen exemplarisch szenisch erprobt und vor Publikum gespielt werden. Die Veröffentlichung von Texten in Buchform, in Kooperation mit dem Deutschen Theaterverlag, ist für Lehrer*innen des Darstellenden Spiels und für Regisseur*innen im außerschulischen Bereich als Materialgrundlage gedacht.

Gefördert wird das Projekt vom Dezernat für Kultur/Frankfurt, dem AmkA/Frankfurt und der Bernd Reisig Stiftung helfen helfen.

Wir wünschen allen Teilnehmenden viel Glück und Erfolg!

Katharina Fertsch–Röver, Theaterpädagogin / Henning Fangauf, Dramaturg und Gerd Müller–Droste, Projektleitung