ABGESAGT – Schnupperangebot zu den Fortbildungsangeboten am Schultheater-Studio

23./24. September 2022

Lust auf Fortbildung? – Auf geht’s ins neue Schuljahr mit Energie, Präsenz, neuen Impulsen!

Das Schultheater-Studio startet mit einem Schnupperangebot in die Fortbildungsangebote nach den Sommerferien. Die Teilenehmenden haben die Möglichkeit in kürzeren Workshopeinheiten in unterschiedliche Angebote einzutauchen. Das Angebot wird ergänzt durch einen Impulsvortrag und einer Aufführung des Freien Ensembles 3 des Schultheater-Studios. Rundum ein tolles Paket mit vielen Facetten des Schultheaters.

Freitag 23.09.2022
14 Uhr: Vortrag: Kreativität
im Anschluss:    Workshopphase 1:  
WS 1A:
Pantomime (Klaus Belz)
Die Pantomime ist tot – es lebe die Pantomime!!
Bei diesem Ausflug in die Pantomime soll es nicht um die Vermittlung der klassischen Illusionstechniken gehen, sondern um das Spielen mit imaginären Objekten. Das Schultheater ist in der Regel ein armes Theater, (nicht im Sinne Grotowskis). Gemeint ist, dass die nötigen Requisiten und szenographischen Elemente im Fundus oft nicht zur Verfügung stehen. Damit für die Zuschauer die entsprechende Imagination entsteht, wenn wir z.B. eine nicht vorhandene Türe öffnen, aus einem imaginären Sekt- oder Whiskyglas in die Hand nehmen und daraus trinken oder uns verschiedene unsichtbare Kostümteile anziehen, ist es für die Glaubwürdigkeit der Bühnenhandlung notwendig, u.a. die Prinzipien der Identifikation und Personifikation mit dem Objekt zu kennen, um sie vermitteln zu können. Gleiches gilt auch für die bewusste Entscheidung, nur mit imaginären Gegenständen zu spielen.
Spielerisch entwickeln wir – BITTE in schwarzer Kleidung !!!- die entsprechenden Techniken und kleine Etüden.
WS 1B:
Schwarzlichttheater (Tina Glische)
Das Schwarzlicht-Theater ist eine besondere Form des Theaterspiels, bei der in einem völlig verdunkelten Raum mit schwarzen Hintergrund gespielt wird. Hier experimentieren wir mit fluoreszierender Kleidung und Objekten. Wie können mit ausgewählten Materialen und bewussten Szenenaufbau besondere Wirkungen und Illusionen gestaltet werden? Verschiedene methodische Zugänge und kleine Inszenierungsimpulse münden in eigenen kurzen phantasievollen Spielszenen. Die Teilnehmenden brauchen zwingend komplett schwarze Kleidung.  
Tagesabschluss18: 30 Uhr: Vorstellung „Nichts“ (Spielleitung: Emmi Esefeld)
Samstag 24.09.2022
9 Uhr: Workshopphase 2  
WS 2A: Inszenierungsworkshop zum Stück „Nichts“ (Emmi Esefeld)
Zu Beginn des Workshops werden in Anlehnung an beliebte Theater-Übungen aus der eigenen Ensemble-Arbeit Körper, Stimme als auch Geist aktiviert. Nachfolgend soll anhand markanter Versatzstücke der gesehenen Inszenierung (z.B. Performance-Höhepunkte, Requisiten-/Bühnenbildelemente) nachvollzogen und untersucht werden, wie ästhetische Arbeit mit Jugendlichen angeleitet werden kann. Hierfür werden die Workshopteilnehmenden unter der gleichen Spielanleitung, wie die Schauspieler:innen selbst ins praktische Arbeiten kommen. Anschließend wird der Raum geöffnet für eine Reflexion des Selbsterfahrenen und der Möglichkeit, daraus fruchtbare Impulse für die eigene Arbeit in einer Art Ideenwerkstatt festzuhalten.
WS 2B:
Viel Theater um nichts – einfache Inszenierungskonzepte für Schul- und Freizeitbühnen (Mareike Kuntz)
Die Herausforderungen für Theaterpädagog*innen mit jungen Ensembles auf Schul- und Freizeitbühnen sind vielfältig, weil der Probenprozess und die Inszenierungen meistens von einem Mangel an Zeit, finanziellen Mitteln oder technischen wie räumlichen Voraussetzungen geprägt sind. Daher wird im Workshop an anschaulichen Beispielen aus der Praxis vermittelt, wie sich diese Not mit einfachen und spielerischen Mitteln in eine Tugend verwandeln lässt. Neben spielpraktischen Anleitungen und passenden Textvorlagen werden Bühnen- und Materialkonzepte vorgestellt, die die erstaunlichen Synergie-Effekte theaterpädagogischer Arbeit veranschaulichen.  
14 Uhr: Workshopphase 3  
WS 3A:
Grundlagen des Maskenspiels (Klaus Belz)
Das Spiel mit Masken eröffnet im Schultheater eine Vielzahl an Verwendungsmöglichkeiten. Dabei spielt das dramaturgischen bzw. didaktische Motiv für die Auswahl der unterschiedlichen Formen der Masken eine entscheidende Rolle. Entsprechend der verschiedenen Formen gibt es große Unterschiede in Form, Gestaltung, Spielweise und ästhetischer Wirkung. Bei fast allen Einsatzformen fällt dabei der theatrale Bedeutungsträger der Mimik aus und eröffnet eine Ausdrucksmöglichkeit ohne Sprache ,so dass eine intensive Körperarbeit eine wichtige Voraussetzung darstellt. Eine Form des Maskenspiels gilt als „Theaters aus dem Versteck“. So wie das Schwarzlicht-Theater und das Puppentheater bietet es gerade in der Arbeit mit Schülerinnen und Schüler eine ideale Möglichkeit, sich der exponierten Situation im figuralen Spiel auf der Bühne zu entziehen und trotzdem sich zu zeigen und durch das theatrale Mittel Maske sich am Spielen zu beteiligen. Nach der Erarbeitung der grundsätzlichen Prinzipien des Maskenspiels werden wir im Kurs verschiedene Formen der Masken Neben Neutral-Maske, stilisierte Masken, Charaktermasken, `Baseler Masken`, Halbmasken der Commedia dell`arte) ausprobieren und kurze Szenen improvisieren.
Bitte schwarze Kleidung!
WS 3B:
Accessible Shakespeare (English) (René Becker)
Opening up the world of Shakespeare to non-native English Speakers. Using a combination of theater games, movement exercises, and our natural human impulses, this 3-hour Shakespeare workshop will make you less afraid and more instinctual with your approach to reading his works. (English teachers and/OR students)  

Die Workshops stehen allen Interessierten offen. Bitte melden Sie sich bis zum 30. August 2022 an. Und geben Sie jeweils auch ihre gewünschte Workshopwahl (WS1A/WS1B, WS2A/WS2B, WS3A/WS3B) an.

95€ (inkl. Snack am Freitagabend)

Hier geht’s zur Anmeldung.