Response

Response, die Beratungsstelle für Betroffene von rechter, rassistischer und antisemitischer Gewalt, der Bildungsstätte Anne Frank, hat die online-Meldestelle Hessen schaut hin eingerichtet.

Unter „https://hessenschauthin.de“ können Betroffene rechte und rassistische Vorfälle in Hessen melden, wobei nicht nur strafrechtliche Fälle sondern auch Mikroaggressionen gemeldet werden können. Ziel ist es, rechte Gewalt in Hessen sichtbar zu machen

Fragebogen Schultheater-Projekte 2020

(Bitte auch bei Fehlanzeige antworten!  Bitte bis 22. Februar 2020 zurücksenden!)

Liebe Kollegin, lieber Kollege,

bitte antworten Sie in jedem Fall, damit wir Ihre Theaterprojekte und -termine veröffentlichen können. Plakate und Flyer erscheinen nach Ostern. Bitte nennen Sie uns ihre Projekte, auch wenn die Aufführung noch nicht feststeht! Es hilft Ihrer Öffentlichkeitsarbeit, die Akteure erfahren voneinander und können sich besuchen. Darüber hinaus können Bildungspolitik und Förderer erkennen, was an Schulen produziert wird.

Vielen Dank und freundliche Grüße, Elke Mai-Schröder

Name:
Schule
Adresse
E-Mail:


1. An unserer Schule gibt es

Theater-Arbeitsgemeinschaften in den Jahrgängen:
Darstellendes Spiel als Fach oder Wahlpflichtfach in:
Sonstige Theater- /Musiktheater- / Tanzprojekte in:
2. Folgende Projekte sind geplant oder finden in diesem Jahr statt:
Sind Sie der oder die AnsprechpartnerIn für Theater oder Darstellendes Spiel Ihrer Schule?
Dürfen wir erwarten, dass Sie unsere Angebote und Informationen in der Schule verteilen? Falls NEIN, sind wir sehr dankbar, wenn Sie eine/n andere/n Kollegen/in fragen oder/und benennen:
Ich habe die Datenschutzerklärung des STS zur Kenntnis genommen.
Datenschutz:*

Demokratieprojekt 2019/20

„Wie wollen wir zusammen leben?“

Angebot für Seiteneinsteigerklassen an beruflichen Schulen und Intensivklassen

Theaterprogramm zum Thema „Demokratie und Werteverständnis in Deutschland“

Es drängt sich immer mehr das Thema auf, wie Integration gelingen kann, wenn gelebte und tradierte Werte aus unterschiedlichsten Kulturen auf das hiesige Demokratieverständnis und den Gleichheitsgrundsatz prallen. Im Rahmen des Programms „Together-Frankfurt“ des Frankfurter Lions Clubs bietet das Schultheater-Studio ab Schuljahr 2019/20 ein Theaterprogramm an, das als fester Bestandteil der Unterrichtsplanung in einer 90 Minuten Einheit über 12 Wochen, dem Workshop „GeschlechterRolleMensch“ plus vier Probentage durchgeführt wird.

Die theaterpädagogischen Instrumente ermöglichen einen spielerischen Einstieg in die Thematik Grundgesetz.

Kooperation und Kommunikationsübungen trainieren Teamarbeit und die Erfahrung, sich und andere neu zu erleben, neue Aspekte und Qualitäten des eigenen Tuns und das der Anderen vorurteilsfrei wahr zu nehmen und die Selbst-und Fremdwahrnehmung wird sensibilisiert.

Das Angebot ist kostenfrei, aber begrenzt.
Anmeldungen über die homepage des Projektes www.together-frankfurt.de

Fragen beantwortet gerne :
Katharina Fertsch-Röver
Leitung Theaterpädagogik
k.fertsch-roever@schultheater.de
069 212 70758

Frankfurt: Internationale Konferenz zur Kulturellen Bildung

Unser Dachverband, der Weltverband für Kulturelle Bildung WAAE – World Alliance for Arts Education – lädt ein:

28. Oktober – 1. November 2019 in Frankfurt

Internationale Konferenz zur Kulturellen Bildung

150 Delegierte aus aller Welt untersuchen, ob Theater / Kunst / Musik / Tanz wirklich für alle Schüler*innen erreichbar sind, wie es die UNESCO 2010 von allen Ländern forderte.

Wir wollen, dass die UNESCO unsere Bemühungen um das Schulfach Theater in allen Schulen weiterhin und verstärkt unterstützt.

Hessische Gäste sind willkommen, auch an einzelnen Tagen!

Anmeldung auch über das Schultheater-Studio möglich.

Mehr Informationen finden Sie hier auf unserer Seite oder auf der Seite der WAAE: waae-conference.jimdofree.com 

 

Gastspiel „Faust 1“ im Kulturhaus Frankfurt

Das Abitur naht …

Unser Tipp:
Faust 1 am 10. Feb. 2020 um 19 Uhr
sowie am 11. Feb. 2020 um 10.30 Uhr
im Kulturhaus Frankfurt

Für den Fachbereich Deutsch: Goethes Faust 1

Guten Tag,

die spezielle Faust 1- Aufführung des „Theaters Als Ob“ für Schüler*innen gibt es nun auch in einer Abendvorstellung im Frankfurter Kulturhaus:

Am Mo. 10. Februar 2020 um 19 Uhr
sowie am
Di. 11. Februar 2020 um 10.30 Uhr

Kulturhaus Frankfurt – Die Katakombe e.V.
Pfingstweidstr. 2
60316 Frankfurt
Tel.: 069 94412360

Eine Inszenierung speziell für die Schule

An der Schule für Höhere Teufelei ist Goethes FAUST Lehrstück. Anhand dieses Meister- werkes werden die Aspiranten in die Kunst der Menschenführung eingeweiht.

Hier lernen sie, wie Menschen ticken.

Manipulation und Entfachen von Gier sind Grundlagen für die gehobene Teufelslaufbahn.

Eingebettet in diese Rahmenhandlung spielt der Weilmünsterer Theatermacher

Ekkehart Voigt alle wichtigen Rollen der Tragödie in durchaus kurzweiliger,  unterhaltsamer Art und Weise und zeigt, dass das anspruchsvolle Goethestück voller Situationskomik steckt.

Das „Theater Als Ob“ hat speziell für die Oberstufe eine Faust-Inszenierung auf die Bühne gebracht. Innerhalb von gut 5 Jahren haben bereits über 20.000 Schüler*innen davon profitiert.

Sie können diese Inszenierung auch an Ihrer Schule buchen.

Bitte wenden Sie sich bei Interesse an:

Ekkehart Voigt / Theater Als Ob
www.theater-hessen.de
info@theater-hessen.de
Tel.: 06471 41407

Pressestimmen

Dank Voigt gehören für die Schüler teure Investitionen in zahllose Interpretationshilfen nun der Vergangenheit an. „Man sollte ihn zu jedem Reclam-Heftchen mit dazubinden können“, wünschte sich eine Schülerin.

© Gießener Anzeiger 3.1.2015

Ekkehart Voigt gelang es, alle Rollen mit Persönlichkeit zu füllen. Das Gretchen spielte er mit scheuem Augenaufschlag und zartem Stimmchen, den Faust mit aufrechtem Rücken, die Kupplerin mit vorgerecktem Busen, und als Teufel verdrehte er den Hals und rieb seine Hände. Zwischendurch wurde Voigt zum Lehrer an der Schule für höhere Teufelei und erklärte seiner Klasse – dem Publikum, das er damit immer wieder in die Handlung einbezog – die perfiden Pläne des Mephisto, um die Menschen zu verderben.

Frankfurter Neue Presse 20.11.2015